Ausgezeichnet mit dem Gellert-Preis für bildende Kunst des Landkreises Nordsachsen und der Sparkasse Leipzig, wird REINHARD MINKEWITZ im Jahr seines sechzigsten Geburtstages mit der Personalausstellung „Der Raum gedehnt“ in den historischen Räumen des Schlosses Hartenfels bedacht.

Neunundzwanzig Exponate aus den vergangenen zwanzig Schaffensjahren des Künstlers sind im spannungsreichen Wechsel thematisch geordneter Ausstellungssäle zu sehen und bieten die Gelegenheit, die jüngsten Entwicklungen des Leipziger Künstlers, insbesondere seine langjährige Auseinandersetzung mit der Antike kennenzulernen. Den großformatigen Leinwänden mit markantem Kohlestrich sind Malereien in hauchdünner Farbigkeit und Metallskulpturen aus dem bildhauerischen Oeuvre des Künstlers beigegeben. Thematisch bindend für die Werke ist die menschliche Figur, die sich oftmals vereinzelt und nackt in den halb illusionär-enthobenen, halb realen Bildräumen bewegt. Sie ist REINHARD MINKEWITZ Träger für Geschichte, Mythologien und Ideale. Die künstlerische Auseinandersetzung mit der Antike schenkt den Figurationen überdies ein Geheimnis, dessen Offenlegung jedoch keine Bedingung für die Begegnung dieser „in stiller Formsprache“ ausgeführten Werke ist. (Susanne Schmidt)